Mit ätherischen Ölen fit durch das Jahr!

Frühling – Zeit des Erwachens


Ätherische Öle im Frühling – Element Luft

Der Frühling ist die Zeit der erwachenden und sprießenden Natur. Mit steigender Lichtintensität schüttet unser Körper vermehrt die Hormone Serotonin und Dopamin aus. Diese sorgen dafür, dass wir uns allgemein besser fühlen und bewirken eine leichte Euphorie.

Neben den Frühlingsgefühlen stellt sich bei manchen Menschen häufig aber auch eine Frühjahrsmüdigkeit ein. Diese wird vor allem dem immer noch stark im Blut vorhandenen Schlafhormon Melatonin zugeschrieben. Dagegen ist ein Kraut gewachsen.

Nehmen wir uns die Natur als großes Vorbild!

Dem Frühling ordnen wir das Element „Luft“ zu. „Luftdüfte“ sind kühlend, erfrischend, belebend, flüchtig.

Das Element Luft ist das leichteste, flüchtigste und beweglichste der vier Elemente. Luft ist Kontakt, Austausch, Kommunikation, sie ist schnell und flexibel.

Ist das Luftelement in uns im Gleichgewicht, dann sind wir rege im Geist und Verstand, sind lernfähig und verfügen über eine wache Intelligenz. Denn Luft steht auch für Geschwindigkeit und Beweglichkeit im Geist, für Neugier, Weltoffenheit und die Chance, durch luftige Verwandlung die eigene Perspektive zu wechseln.

Ist in uns das Luftelement nicht gut oder ausreichend balanciert, werden wir mit fliehenden Gedanken geradezu über-flutet. Wir lassen uns leicht ablenken, sind unfähig zur Konzentration, verfallen schnell in sorgenvolle Abgründe, weil wir nahezu haltlos sind.

In der erlösten Form steht Luft dagegen für die Leichtigkeit des Seins, für den humorvollen und luftig-leichten Umgang mit sich und der Welt, für einen neutralisierenden Umgang mit scheinbar unüberbrückbaren Gegensätzen.

In unserem Körperland finden wir das Luftelement bei allen Gasen, beim lebenswichtigen Atem, bei Lungen und Bronchien, in der Analogie zum Nervensystem, sowie in den Armen, Schultern, Rippen, den Händen als auch natürlich in der Luftröhre.